Leitungskreis

Der Leitungskreis wird aus den Mitgliedern der Haltestellengemeinschaft von der Mitgliederversammlung für 3 Jahre gewählt. Er besteht aus 4-8 Mitgliedern, von den mindestens die Hälfte einer Kirche angehören müssen. Der Gemeinhelfer (Pfarrer) ist von Amtswegen Mitglied des Leitungskreises. 

Der Leitungskreis und der Gemeinhelfer leiten gemeinsam die Haltestelle. Dabei wird insbesondere darauf geachtet, dass die in der Satzung formulierten Ziele und Aufgaben der Haltestelle, erfüllt werden. 

Die Grundanliegen der Haltestelle sind in der Satzung wie folgt definiert:

Als Gemeinschaft wollen wir:

  • uns mit gegenseitiger Wertschätzung und Toleranz begegnen, füreinander Verantwortung übernehmnen und einander auf dem Lebensweg begleiten,
  • voneinander lernen und neugierig bleiben auf die Vielfalt des Lebens sowie
  • Gottes Wort und geistlichen Erfahrungen Raum geben. 

Als Ziele sind verankert:

  • durchführen offener Angebote und gestalten von thematischen Angeboten, Kreativangeboten, Bildungsangeboten sowie Freizeiten und Fahren für unterschiedliche Ziel- und Interessengruppen
  • Raum für christliche Gemeinschaft bieten
  • Vermittlung der christlichen Werte
  • bewusst Menschen in den Blick nehmen, die Halt suchen
  • Halt geben
  • Netzwerkarbeit und 
  • Orientierung geben zu einer bewussten und selbstverantwortlichen Lebensführung.

Des Weiteren führt der Leitungskreis die Geschäfte der Haltestelle, erstellt in Abstimmung mit der Direktion den Haushaltsplan und die Jahresrechnung. 

Der Leitungskreis beschließt über die Aufnahme neuer Mitglieder in die Haltestellengemeinschaft. 

Über die Arbeit des Leitungskreises wird im Haltestellenbrief informiert. 

 

 

Mitglieder von links nach rechts: Hege Sieber, Susanne Wohlfahrt, Jörg Möller-Strobel, Kerstin Gutsche, Alexandra Jachmann, Olga Richert, Friederike Lang, Jens Knittel und Ingo Gutsche