Solidarische Landwirtschaft - Haltestelle als Abholstelle

Seit Anfang März 2015 pilgern einmal pro Woche ein paar Leuete in die Haltestelle, die sich Obst und Gemüse abwiegen, dieses in Beutel oder Taschen packen und damit von dannen ziehen...

Hierbei handelt es sich nicht um eine Gurkentruppe aus dem Spreewald, sondern um "Ernteteiler", die wöchentlich vom "Kleinen Hof im Spreewald" beliefert werden. Die Mitglieder dieser Gruppe sind für jeweils  eine Saison eine verbindliche Beziehung mit dem Bio-Bauern Hans-Peter Strahl aus Werben im Spreewald eingegangen.

Verschiedene Bezeichnungen existieren für derartige Erzeuger-Konsumenten-Konzepte: CSA (Community-Supported Agriculture/ von Verbrauchern unterstützte Landwirtschaft) oder gemeinschaftliche solidarische Landwirtschaft (SoLawi). Konkret beinhaltet es, dass die Mitglieder für einen festen Monatsbetrag von 60€ und mit der Verpflichtung zu vier Mitmach-Tagen im Jahr auf dem Hof die Ernte und Verantwortung teilen. Dafür bekommen sie wöchentlich Ernteanteile von tagesfrischem, regionalem und biologisch angebautem Obst und Gemüse. Dem Bauern bietet diese Beziehung finanzielle Sicherheit, die Konsumenten erhalten versorgungssicherheit; zugleich fördert dieses Konzept die Erzeugung in der Region. Damit ergeben sich kurze Wege und geringere Transportkosten, und geliefert wird absolut frische Ware.

Weitere Informationen: www.kleiner-hof-im-spreewald.de